So lässt sich Mangelernährung im Alter stoppen

Fallen Ernährungsprobleme auf, wird Ihr Arzt mit Ihnen notwendige Maßnahmen zur Verbesserung Ihres Ernährungsstandes bzw. dem Ihres Angehörigen besprechen. Auch ein Ernährungsberater kann dabei eine wertvolle Hilfe sein. Zunächst müssen jedoch die Ursachen dafür gefunden werden, warum zu wenig gegessen wird bzw. ein Nährstoffmangel besteht: Schmeckt das Essen einfach nicht? Passt die Zahnprothese nicht mehr? Fühlt man sich alleingelassen beim Essen? Herrscht eine unruhige Atmosphäre? Spielen Schmerzen eine Rolle? Oder treten Schluckstörungen auf?

In Abhängigkeit von Ihrer persönlichen Situation und Ihres individuellen Energie- und Nährstoffbedarfs wird der Arzt dann einen Ernährungsplan erstellen und die passenden Ernährungsmaßnahmen empfehlen.

Möglichkeiten der Ernährungstherapie

Wenn die Ursachen der Mangelernährung gefunden wurden, sollten notwendige Maßnahmen ergriffen werden, um den Appetit wieder anzuregen und den Ernährungszustand schnell zu verbessern. Die folgenden ernährungstherapeutischen Maßnahmen bauen aufeinander auf, werden aber häufig auch miteinander kombiniert.

Ausgewogene energiereiche Mischkost und Anreicherung von Mahlzeiten

Kost enthält. Hierfür eignen sich fettreiche Milch und Milchprodukte, Gemüse, Obst, Vollkornprodukte, Fisch und Fleisch, abwechslungsreich und appetitlich gestaltet. Um den Geschmack zu intensivieren, können Kräuter und Gewürze verwendet werden. Mehrere kleine Zwischenmahlzeiten werden oft besser angenommen als große Portionen. Essenswünsche und -vorlieben sollten auf jeden Fall berücksichtigt werden. Gegebenenfalls können die Mahlzeiten auch speziell angereichert werden.

Gezielte Lösungen bei Schluckstörungen

Bei Schluckstörungen können dünnflüssige Speisen und Getränke mit einem Dickungsmittel angedickt werden. So erhält man die individuell gewünschte Konsistenz. Die geliebte Suppe oder den Kaffee kann man so wieder ohne Angst, sich zu verschlucken, genießen.

Mehr Kraft und Lebensqualität durch medizinische Trinknahrung

Wenn eine ausreichende Ernährung mit der normalen Kost nicht mehr möglich ist, können medizinische Lebensmittel, wie z. B. kalorienreiche Zusatznahrungen und hochkalorische Getränke die bedarfsgerechte Ernährung wirkungsvoll unterstützen. Als vollständig bilanzierte Trinknahrungen (sogenannte vollbilanzierte Diäten) können sie sowohl ergänzend zum normalen Essen als auch zur ausschließlichen Ernährung verwendet werden. Sie ermöglichen es, schnell und gesund Gewichtsverlust zu verlangsamen bzw. zu stoppen. Denn viele Menschen finden es leichter, etwas zu trinken als etwas zu essen.

In vielen Untersuchungen wurden die positiven Effekte einer kalorienreichen Trinknahrung auf die Komplikationsrate, den Ernährungsstatus, den Genesungsprozess und die Lebensqualität bestätigt. Ein verbesserter Ernährungszustand kann sich positiv auswirken:

  • Weniger Infektionen
  • Kürzere und weniger Klinikaufenthalte
  • Verbesserung des Gesundheitszustandes und geringere Einschränkungen bei den Alltagsaktivitäten
  • Geringere Sterblichkeit unter den akut erkrankten älteren Patienten
  • Weniger Druckgeschwüre, schlecht heilende Wunden und andere Komplikationen

Kann der Energie- und Nährstoffbedarf mit den aufgezeigten Ernährungsmaßnahmen nicht nachhaltig verbessert werden (z. B. aufgrund massiver Schluckstörungen), kann der Arzt auch die (ergänzende) Ernährung mithilfe einer Sonde empfehlen.

Einfache Tipps gegen ungewollten Gewichtsverlust

Für eine gesunde Ernährung spielen auch äußere Faktoren sowie das richtige Essverhalten eine wichtige Rolle. Folgende einfache Tipps können dabei helfen, einen ungewollten Gewichtsverlust zu vermeiden:

  • Schaffen Sie eine angenehme Atmosphäre und lassen Sie sich Zeit beim Essen
  • Nehmen Sie regelmäßige Mahlzeiten ein
  • Essen Sie kleinere und dafür häufigere Mahlzeiten
  • Zwischenmahlzeiten regen den Appetit an (Fingerfood, Häppchen, Gebäck usw.)
  • Greifen Sie zu energie- und nährstoffreichen Nahrungsmitteln wie z. B. Säfte, Malzbier und Käse mit hoher Fettstufe
  • Für eine Gewichtszunahme können Sie Ihr Essen anreichern (z. B. mit Sahne oder Butter)
  • Bevorzugen Sie pflanzliche Öle und Fette anstelle von tierischen Produkten
  • Verwenden Sie leicht kaubare und leicht verdauliche Nahrungsmittel
  • Essen Sie Gerichte, die Ihnen am besten schmecken, z. B. Ihre Lieblingsgerichte
  • Lassen Sie überprüfen, ob sich Ihre Medikamente auf Ihren Appetit auswirken können
  • Achten Sie stet darauf, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen

Einfache Tipps gegen ungewollten Gewichtsverlust

Für eine gesunde Ernährung spielen auch äußere Faktoren sowie das richtige Essverhalten eine wichtige Rolle. Folgende einfache Tipps können dabei helfen, einen ungewollten Gewichtsverlust zu vermeiden:

  • Schaffen Sie eine angenehme Atmosphäre und lassen Sie sich Zeit beim Essen
  • Nehmen Sie regelmäßige Mahlzeiten ein
  • Essen Sie kleinere und dafür häufigere Mahlzeiten
  • Zwischenmahlzeiten regen den Appetit an (Fingerfood, Häppchen, Gebäck usw.)
  • Greifen Sie zu energie- und nährstoffreichen Nahrungsmitteln wie z. B. Säfte, Malzbier und Käse mit hoher Fettstufe
  • Für eine Gewichtszunahme können Sie Ihr Essen anreichern (z. B. mit Sahne oder Butter)
  • Bevorzugen Sie pflanzliche Öle und Fette anstelle von tierischen Produkten
  • Verwenden Sie leicht kaubare und leicht verdauliche Nahrungsmittel
  • Essen Sie Gerichte, die Ihnen am besten schmecken, z. B. Ihre Lieblingsgerichte
  • Lassen Sie überprüfen, ob sich Ihre Medikamente auf Ihren Appetit auswirken können
  • Achten Sie stet darauf, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen