Gesunde Ernährung im Alter

Essen und Trinken bringen Kraft und Lebensfreude und spielen eine große Rolle für unsere Gesundheit. Aber gerade bei älteren Menschen mag sich der Appetit häufig nicht mehr so recht einstellen. Auch andere Veränderungen und Umstände im Alter können die normale Ernährung erschweren, sodass die täglichen Mahlzeiten zur Herausforderung werden.

Ernährungslücken oder gar eine Mangelernährung im Alter werden oft übersehen. Teilweise werden sie sogar als unvermeidbare Alterserscheinungen hingenommen. Anzeichen wie Schwäche im Alter, Gewichtsverlust oder Depression sind häufig jedoch alles andere als „normal“ und altersentsprechend, sondern können auf einen Energie- und Nährstoffmangel hinweisen. Durch eine angepasste und gesunde Ernährung im Alter lassen sich meist viele Beschwerden vermeiden und die Lebensqualität auch im hohen Alter verbessern.

Appetitlosigkeit erschwert die Ernährung im Alter

Appetitlosigkeit bzw. die Unlust am Essen ist ein verbreitetes, jedoch ernst zu nehmendes Problem im Alter. Gerichte, die früher schmeckten, werden nun unter Umständen als „fad“ empfunden. Schuld daran ist unser Geschmackssinn, der sich mit dem Alter verändert.

Auch Kau- oder Schluckbeschwerden beeinträchtigen häufig die bedarfsgerechte Ernährung alter Menschen. Schlecht sitzende Zahnprothesen oder eingeschränktes Schluckvermögen mindern die Freude am Essen beträchtlich, sodass weniger gegessen wird oder Mahlzeiten sogar komplett ausgelassen werden.

Appetitlosigkeit kann darüber hinaus eine Nebenwirkung von Medikamenten sein. Zudem können körperliche Gebrechen und damit einhergehende Schmerzen ebenso wie psychische und seelische Erkrankungen die Nahrungsaufnahme generell erschweren. Auch soziale Vereinsamung und Trauer belasten gerade ältere Menschen, schlagen aufs Gemüt und damit buchstäblich auf den Magen.

Der Nährstoffbedarf verändert sich im Alter

Im Alter verändert sich der gesamte Organismus, wodurch sich nach und nach auch die Anforderungen an eine bedarfsgerechte Ernährung ändern. Zu diesen typischen Veränderungen gehört z. B., dass unsere Organe eingeschränkter arbeiten, weil auch sie altern. Dadurch wird der Stoffwechsel langsamer. Gleichzeitig bewegen wir uns weniger, die Muskel- und Knochenmasse nimmt ab und der Fettgehalt im Körper steigt. Darum haben wir im Alter grundsätzlich einen geringeren Kalorienbedarf.

Der Bedarf an Nährstoffen wie z. B. Vitamine und Mineralstoffe bleibt jedoch unverändert oder steigt sogar. Vor allem bei einer Erkrankung oder Operation ist der Bedarf erhöht. Speisen und Getränke für ältere Menschen sollten daher eine höhere Nährstoffdichte haben, um einen Mangel an einzelnen oder mehreren Nährstoffen zu vermeiden.

Wertvolle Unterstützung für die gesunde Ernährung im Alter

Gerade im Alter kann sich eine unzureichende Ernährung beträchtlich auf die Gesundheit und das Wohlbefinden auswirken. Um einen Mangelzustand zu vermeiden, brauchen viele ältere Menschen vor allem die Unterstützung ihrer Angehörigen, Pfleger und Betreuer, die aufmerksam auf das richtige Ess- und Trinkverhalten achten.

Treten Probleme bei den täglichen Mahlzeiten auf, sollte der behandelnde Arzt informiert werden. Auch eine qualifizierte Ernährungsberatung ist häufig sinnvoll. Der Arzt wird Sie bzw. Ihren Angehörigen ausführlich zu notwendigen Ernährungsmaßnahmen beraten.

Seit fast 100 Jahren stehen auch wir von Nutricia Patienten, Angehörigen und Ärzten bei der Umsetzung individueller Ernährungskonzepte zur Seite. Als Spezialisten für medizinische Ernährung haben wir eine große Vielfalt an Trink- und Spezialnahrungen entwickelt, die auf zahlreiche Bedürfnisse optimal zugeschnitten sind. So bieten wir z. B. mit Nutilis viele Lösungen für Menschen mit Schluckbeschwerden. Bei hohem Nährstoffbedarf und krankheitsbedingter Mangelernährung können z. B. unsere kompakten Fortimel Trinknahrungen die normale Ernährung sinnvoll ergänzen und dabei helfen, die Energie- und Nährstoffversorgung zu optimieren.